Ausbildungswochenende 9.-11.03.2012

am .

Die erste Wochenendausbildung stand ganz im Zeichen von Einsatztaktik, alp.Notfallmedizin und Kommunikation.

Der Freitagabend begann nach dem üblichen Tscherper, pünktlich um 2000 mit Martins Präsentation zu Knochen und Gelenkverlezungen. Dabei ahnten die Teilnehmer bereits, dass ein Theoriewochenende ziemlich anstrengend werden wird. Es war dieses Mal nicht vorgesehen einzufahren. Gegen 2200 waren die geplanten Themen ausführlich behandelt, so konnte das offizielle Programm abgeschlossen werden.

Der Samstag war dann wirklich hart ! 0900-2000 komplett im Knappensaal, eine Präsentation nach der Anderen. Da hat Friedo die Teilnehmer auf eine harte Probe gestellt. Zum Glück ist es nie (naja nur sehr selten) Frontalunterricht, ehrer eine Diskussionsrunde in die immer wieder Erfahrungen der Teilnehmer mit einfließen. So ist ein solches Maß an Theorie erträglich. Unser RD (Rückwärtiger-Dienst) Jan, zauberte zum Mittag ein leckeres Essen, was die Moral wieder hob.       Danke Jan, für deine Dienste!

Bei der Ankündigung der Themen, war die Begeisterung begrenzt. Je weiter wir in die Thematik einstiegen, je mehr reifte die Erkenntnis, dass es ganz wichtig ist, sich mal mit Einsatztaktik und Kommunikation im Detail und Schritt für Schritt zu beschäftigen. Um 2000 war dann aber doch die Aufnahmekapazität erreicht und wir ließen den Tag gemütlich ausklingen. Auch das gehört dazu!

Den Sonntag haben wir uns dann noch mit der Ausrüstung beschäftigt und haben uns  gegen Mittag auf den Heimweg begeben (die meisten haben ja immer noch einige Stunden Fahrzeit vor sich).